Versoftungen #9: Indiana Jones (2004-2024)

Im ersten Teil der Indiana-Jones-Versoftungen haben wir die Spiele betrachtet, die zwischen 1982 und 2003 veröffentlicht wurden. Im abschließenden zweiten Teil behandeln wir die Jahre 2004 bis 2024!

In den ersten Jahren von 1982 bis 2003 kamen schon einige Umsetzungen der Indiana Jones-Marke auf den Markt, darunter unsterbliche Klassiker. Doch wie sieht es mit Veröffentlichungen in den letzten 20 Jahren aus – und was hat die Zukunft für unseren “Lederjacken-Verkäufer” zu bieten?

2004-2010: Mit Klemmbaustein, Handy und Königsstab

Nachdem das Studio The Collective im Jahr 2003 Indiana Jones und die Legende der Kaisergruft für ihren Publisher LucasArts entwickeln durfte, entwarfen Sie das Konzept für ein Nachfolgespiel, das die Geschichte der ersten drei Filme umspannen sollte. Ein Prototyp wurde zwar fertiggestellt, doch zum bereits geplanten Release im Jahr 2005 kam es leider nie. Peter Han, damals Artist bei The Collective, schrieb einige Jahre später bei CGTalk:

Es gab einen erstaunlichen Prototyp mit aktualisiertem Gameplay, aber leider wurde dieses Projekt nie realisiert. Wahrscheinlich hätte es das beste Indy-Spiel aller Zeiten werden können. Leider wurde aus dem Projekt  aus bestimmten Gründen nichts, die weder in den Händen des Studios und überraschenderweise auch des Publisher lagen. Aber nach all den Jahren war es wahrscheinlich immer noch das spaßigste Projekt, an dem ich je gearbeitet habe.

So entstand eine kleine Lücke von mehreren Jahren, bis das nächste Indy-Spiel auf den Markt kam. Mit etwas Wohlwollen könnte man die auf Basis von Flash erstellten Lernspiele The Adventures of Young Indiana Jones als Adventures mit Survival-Elementen klassifizieren. Die zwischen 2007 und 2008 erschienenen Episoden hießen Revolution, Special Delivery und Hunting for Treasure und kamen nur in den USA als Bonus auf den Young Indiana-Jones-DVD-Boxen heraus. Die comicartige Grafik, die das Geschehen aus der Ego-Perspektive zeigt, wird zwischendurch von echten Szenen aus der Serie unterbrochen. Nicht weniger obskur ist das Brettspiel Indiana Jones – DVD Adventure Game aus dem Jahr 2008, das zusammen mit einer DVD ausgeliefert wird. Ihr spielt mit bis zu vier Spielern auf dem mitgelieferten, aus einzelnen Papp-Elementen bestehenden Spielbrett und schaut euch an bestimmten Stellen Szenen auf der DVD an, die euch zum Beispiel dazu auffordern, ein bestimmtes Ergebnis zu würfeln.

Doch das größte Ereignis des Jahres 2008 im Indy-Franchise war der lang erwartete Release des vierten Kinofilms Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels. Über die Qualität des Films, vor allem des Endes, schweige ich mich hier gerne aus. Wer jetzt erwartet hatte, dass der vierte Film ein weiteres Triple-A-Spiel mit sich brachte, wurde enttäuscht. Lediglich ein Mobile Game für Java-basierte Handys erschien begleitend zum Film. Darin durftet ihr mit Indy und Mutt durch Pixelhintergründe laufen und euch mit Plattformen und Gegnern auseinandersetzen.

Und so kam es, dass das eigentliche Indy-Highlight des Jahres die Klemmbaustein-Version wurde: Lego Indiana Jones – Die legendären Abenteuer, umgesetzt von Traveller’s Tales, erschien im Juni 2008 für PC, Konsolen und Handhelds und beinhaltete ausgewählte Momente aus den ersten drei Film-Abenteuern in der Lego-Variante. Parallel dazu erschienen auf der Lego-Indiana-Jones-Webseite kleinere Flash-Abenteuer mit simplem Action-Gameplay, die dort kostenlos gespielt werden konnten. Und auch ein Mobile-Game-Ableger durfte nicht fehlen.

Pressespiegel: Lego Indiana Jones
Die deutsche Presse war 2008 recht angetan. Bei Krawall.de gab es beispielsweise folgendes Fazit:

“Trotz der Lego-Lizenz eignet sich das Spiel keineswegs nur für Kinder, sondern auch erwachsene Spieler dürften ihren Spaß haben. Das liegt vor allem an dem hohen Wiedererkennungswert der Schauplätze, den humoristischen Einlagen und nicht zuletzt auch an den abwechslungsreichen Rätseln, die sich zwar häufig in ihren Elementen ähneln, durch kleine Variationen aber Abwechslung garantieren.”

Krawall.de (Wertung: 86 %)

Und auch 4Players.de war zufrieden:

“Nichtsdestotrotz gibt es eine enthusiastische Empfehlung für alle großen und kleinen Abenteurer: Weil Traveller’s Tales mal wieder das Kunststück vollbracht hat, nicht nur die Essenz der Filme perfekt einzufangen, sondern das Ausgangsmaterial auch noch toll spielbar in das herrlich alberne Lego-Universum zu integrieren, ohne es lächerlich zu machen. Das ist etwas, was nur den wenigsten Entwicklern von Film-Umsetzungen gelingt.”

4players.de (Wertung: 85%)

Im darauffolgenden Jahr erschien das nächste größere Indy-Spiel aus dem Hause LucasArts, allerdings wiederum nur als Publisher. Denn für die Umsetzung von Indiana Jones und der Stab der Könige durften diesmal die kanadischen Lizenzspiel-Spezialisten Behaviour Interactive ans Ruder. Es handelte sich um eine von den Filmen losgelöste Geschichte rund um den Stab von Moses, an denen (natürlich wieder) die Nazis Interesse bekundet haben. Und Indiana Jones hat (natürlich wieder) etwas dagegen. Später wurde bekannt, dass dieses Projekt bereits seit 2004 in der Mache war. Es erschien schließlich 2009 für die Konsolen Playstation 2 und Nintendo Wii sowie die Handhelds Nintendo DS und PSP. In der Wii-Version konnte man als Easter-Egg das komplette Spiel Indiana Jones and the Fate of Atlantis finden und somit per Wiimote am TV spielen. Das Spiel selbst ist Action-Standardware, bietet aber immerhin einen Koop-Modus, in dem Indy von seinem Vater begleitet wird.

Die Versionen für die Handhelds wurden von Amaze Entertainment umgesetzt, die ihrerseit Spezialisten für solche Versionen waren. Ein kleines Flash-Spiel mit dem Zusatz Scavenger Hunter durfte offenbar auch nicht fehlen und konnte damals aus Promozwecken über die offizielle Homepage kostenlos gespielt werden.

Pressespiegel: Indiana Jones und der Stab der Könige

“Hatte in der Qualitätssicherung wirklich jemand Freude an der Bewegungs-Steuerung? So gut gemeint die verschiedenen Manöver sind und so toll sie im Tutorial auch funktionieren – im Prügelalltag ist alle Taktik vergebens. Denn hier kommt man durch stures Gewinke bzw. Nutzen der vielfältigen Klopper-Objekte viel weiter als durch gezielte Schläge – einfach, weil die Manöver nur aller Jubeljahre mal korrekt erkannt werden. Als Ausgleich dafür hat man den Rest des Spiels wohl bewusst idiotensicher gemacht; jedes noch so kleine Puzzle wird einem bis zur Bedeutungslosigkeit vorgekaut. Schade auch, dass die PS2-Fassung so abgespeckt daherkommt, funktioniert hier doch der Kampf etwas besser. Aber dass man hier auf das glorreiche Fate of Atlantis verzichten muss, ist mir ein Rätsel – als ob sich ein Cursor nicht auch mit Analogstick genau so gut steuern ließe!”

4Players (Wertung: 61 % Wii, 54 % PS2)

Offenbar war das erste Indy-Lego-Spiel erfolgreich genug, damit im darauffolgenden Jahr direkt der Nachfolger mit dem Namen Lego Indiana Jones 2 – Die neuen Abenteuer aus dem Hause Traveller’s Tales erscheinen konnte.  Diesmal umfasst es die vier bis zu diesem Zeitpunkt erschienenen Indy-Filme, wobei die Levels der ersten drei neu gestaltet wurden. Trotz des verbesserten Koop-Gameplays und der Möglichkeit, eigene Levels zu gestalten, kam das Spiel nicht mehr ganz so gut in der Presse an. Hauptsächlich wurde ihm vorgeworfen, zu wenig Neues im Vergleich zu früheren Lego-Spielen zu bieten.

Ebenfalls 2009 folgte die nächste Handy-Spiel-Umsetzung unter dem Namen Indiana Jones and the Lost Puzzles. Hier kennt sich mein geschätzter Kollege Nischenliebhaber besser aus, also überlasse ich ihm hier kurz das Wort: “In den 2000er Jahren expandierte THQ mit seiner Tochtergesellschaft THQ Wireless in den Markt für mobile Spiele. So entstanden zwischen 2003 und 2010 über 30 Spiele, zunächst für Java-Handys und in den letzten beiden Jahren auch für das damals neue iPhone. Die meisten Spiele enthielten dank der Partnerschaft mit LucasArts die Star-Wars-Lizenz. 2009 erschien ebenfalls ein interessantes Puzzlespiel mit dem peitschenschwingenden Archäologen in der Hauptrolle.

Auf den ersten Blick ist Indiana Jones and the Lost Puzzles ein Match-3-Spiel, wie es sie damals zuhauf gab. Ziel ist es, auf mindestens drei gleichfarbige Bodenplatten zu springen, damit diese verschwinden und neue zum Vorschein kommen. Da das auf Dauer natürlich sehr eintönig wäre, gibt es zahlreiche Zusatzregeln und Fallen. So gibt es Levels, in denen bestimmte Farben zum Tod führen oder in denen keine neuen Platten mehr auftauchen.

Entwickelt wurde das Spiel vom finnischen Mobile Studio Universomo, das seit 2002 zahlreiche Spiele für mobile Plattformen entwickelt hat und 2007 von THQ aufgekauft wurde. Nach der Schließung von THQ Wireless durch den Mutterkonzern im Jahr 2010 ist auch das finnische Studio Geschichte.”

Pressespiegel: Indiana Jones and the Lost Puzzles
Spiele für Handys und Smartphones wurden damals von der traditionellen Spielepresse weitgehend ignoriert. Bei den damals englischsprachigen Blogs und Homepages für Mobile Games kam das Spiel dafür gut an.

“Indiana Jones and the Lost Puzzles ist ein spaßiges kleines Puzzlespiel, das den Geist von Indiana Jones voll und ganz aufgreift. Es ist zwar nicht so cool, wie aus dem heiligen Gral zu trinken, aber wenn du ein Indiana Jones-Fan bist, solltest du die Peitsche schwingen, ein paar Darts auf das Bild von Shia LaBeouf werfen und dir dieses hochwertige Puzzlespiel herunterladen.”

Jonathan Zungre für SlideToPlay 

“Obwohl die Verbindung zu Indiana Jones eher schwach und die Prämisse etwas simpel ist, unterscheidet sich Lost Puzzles doch genug von den Legionen der Puzzlespiele auf dem Markt, um es für jeden Genre-Fan zu einem lohnenden Kauf zu machen.”

Jon Mundy für Pocket Gamer (Bronze-Rating)

“Das ist ein Riesenspaß, vor allem in Kombination mit der hervorragenden Präsentation. Optisch ist das Spiel recht ansprechend, mit den bunten Kacheln, den alten Ruinen im Hintergrund und Indy, der überall umherspringt. Was den Sound angeht, so hat THQ Wireless die Originalmusik von Indiana Jones für den Titelbildschirm lizenziert, aber während des eigentlichen Spiels eigene Tracks verwendet.”

Christopher Buffa für Modojo

Vielen Dank, Herr Nischenliebhaber!

Indiana Jones and the Lost Puzzles: Ein Kind seiner Zeit
Avatar-Foto

Über TheLastToKnow

Adventure-Fan aus dem Ruhrpott, groß (aber nicht erwachsen) geworden mit den SCUMM-Adventures in den 1990er Jahren. Spürt immer wieder kleine Indie-Perlen auf und zerrt sie ans Tageslicht.

Alle Beiträge anzeigen von TheLastToKnow

5 Comments on “Versoftungen #9: Indiana Jones (2004-2024)”

  1. Indiana Jones 1-3 gehören zu meinen liebsten Filmen und entweder Inndy war mein 2. (nach Maniac Mansion auf dem NES!) oder drittes (evtl. nach Monkey Island) durchgespieltes Adventure 🙂 Mit den neueren Jahren hatte ich es nicht so.

    1. Die beiden Lego-Spiele hab ich gerne gespielt (wenn auch nicht durch). Stab der Könige hab ich aktuell installiert. Mal sehen, wie lange ich dran bleibe.

      1. Bei Stab der Könige bin ich echt auf Deine Meinung gespannt, ich fand das Spiel leider übel auf der Wii. Der Koop Modus, mit Henry Jones sr. war ganz nett, aber die Steuerung…

      2. Das stimmt, habe zumindest auch ein Legospiel für die 360 (falls es nicht zu den verliehenen und nie zurückgegegebenen Spielen gehört). Die ganzen Legospiele muss ich eh irgendwann mal angehen. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert