AGS-Highlights #2: Juli – Dezember 2021

Das zweite Halbjahr 2021 sorgte in der AGS-Szene für einige Überraschungen. Und es passierte so ziemlich nichts von dem, was ursprünglich erwartet wurde. Meine Highlights findet ihr in diesem Artikel.

Wenn ihr meine AGS-Artikel in den letzten Monaten ignoriert habt und euch jetzt fragt, was genau dieses ominöse Adventure Game Studio sein soll, dann empfehle ich euch, einfach noch einmal einen Blick in den Artikel AGS-Highlights #1 zu werfen. Dort findet ihr neben den besten AGS-Spielen aus den ersten sechs Monaten des aktuellen Jahres auch eine kurze Einführung in die Hintergründe von AGS.

Das Spielejahr 2021 ist geprägt von Verschiebungen, und auch so manches Indie-Abenteuer, das in diesem Jahr erscheinen sollte, wurde ins nächste Jahr geschoben. Aber dazu später mehr. Zunächst einmal präsentiere ich euch wieder meine ausgewählten Highlights für die zweite Jahreshälfte und gebe euch dann einen Überblick über die kommenden Titel des nächsten Jahres.

The Fan Game – The Secret of Monkey Island Recoded

Einer der produktivsten AGS-User ist derzeit der italienische Hobby-Entwickler Daniele Spadoni, der mit seinen Crossovers und Fan-Adventures in den letzten Monaten und Jahren für Aufmerksamkeit in seiner Nische gesorgt hat. Seine Neuinterpretation von The Secret of Monkey Island aus dem Oktober 2021 gehört dabei auf jeden Fall zu seinen besten Werken. In The Fan Game – The Secret of Monkey Island Recoded dürft ihr wie im Vorbild in der Rolle von Guybrush Threepwood die Geschichte des ersten Monkey Island-Teils erleben, allerdings in einer deutlich veränderten Variante. Wundert euch also nicht, wenn ihr beispielsweise im Wald von Mêlée Island einen Weg zur Webergilde aus Loom findet…

Die Grafiken sind größtenteils 1:1 vom Vorbild und aus anderen Adventures  (teilweise leicht verändert) übernommen und durch wenige neue Screens ergänzt worden. Die Musik und der Sound stammen aus der Amiga-Version. Insgesamt fügen sich die Elemente zu einem stimmungsvollen Gesamtbild. Einige vermeidbare Ärgernisse bietet das Spiel leider dennoch, so sind alle Dialoge selbstablaufend, Pixelhunting ist ebenfalls hier und da nötig und mit Rätselhinweisen wird leider häufig gegeizt. Auch die Steuerung, die aus einer seltsamen Mischung aus Sierra- und Lucas-Arts-Interface besteht, hat mir nicht so gut gefallen wie die aus dem Original. Immerhin hat Spadoni in einer aktualisierten Version des Spiels eine Möglichkeit eingebaut, die Dialoge abzukürzen. Alles in allem könnt ihr als Pixel-Adventure-Liebhaber gerne einmal einen Blick riskieren, den kostenlosen englischsprachigen Download findet ihr bei deviantart.

The Fan Game – The Secret of Monkey Island Recoded: Guybrush Threepwood wird am Strand von Mêlée Island angespült.

Postcard Adventure

Im originellen Postcard Adventure von PPA Entertainment seht ihr euch die einzelnen Seiten eines magischen Postkartenalbums an und versucht, den darin lebenden Figuren zu helfen. Der Autor Pijin Pastrana hat hier eine clevere Verwendung für seine nicht verwendeten Grafiken aus einem eingestellten Spiel gefunden und lässt sie hier als Postkarten neu aufleben.

Das Spiel ist in Bezug auf Rätsel zwar nicht besonders anspruchsvoll, sollte euch aber zumindest einige wenige Stunden unterhalten können. Es ist auf Englisch und Spanisch erschienen, den kostenlosen Download findet ihr eigentlich auf der AGS-Seite. Leider musste ich feststellen, dass die Datei aktuell nicht mehr verfügbar ist. Bisher habe ich auch noch keine Rückmeldung vom Entwickler bekommen.

Postcard Adventure: Ein rosa Elefant in einem Nest oberhalb einer Klippe – warum nicht?!

AlphaBlock

Als “Unit E-60” werdet ihr im Puzzle-Abenteuer Alphablock auf das Testgelände der “Block-Corp” versetzt und müsst euch verschiedenen Experimenten und Aufgaben stellen. Ziel ist es, die Herausforderungen zu bestehen, ohne dabei durch die Fallen der fiesen Firmen-KI getötet zu werden. Als Belohnung winkt eine offizielle Kaffeepause am Arbeitsplatz der Block-Corp!

Der kleine Indie-Geheimtipp wurde von Marc Reiter entwickelt und ist im November 2021 auf Englisch und Schwedisch erschienen. Die Inspirationsquelle Portal lässt sich dabei wohl nur schwer abstreiten. In unter einer Stunde solltet ihr euch durch alle handgepixelten Räume entweder per Maus- oder Tastatur-Steuerung durchgeknobelt haben. Die musikalische Untermalung stammt von Eric Matyas, der auf seiner Webseite soundimage.org über 2.000 kostenfreie Musikstücke für solche Projekte zur Verfügung gestellt hat.

Auf Wunsch gibt es neben der Windows-Version auch noch eine ungetestete Linux-Version. Die kostenlosen Downloads beider Varianten gibt es bei itch.io.

Alphablock: Am Anfang sind die Rätsel noch einfach…
Avatar-Foto

Über TheLastToKnow

Adventure-Fan aus dem Ruhrpott, groß (aber nicht erwachsen) geworden mit den SCUMM-Adventures in den 1990er Jahren. Spürt immer wieder kleine Indie-Perlen auf und zerrt sie ans Tageslicht.

Alle Beiträge anzeigen von TheLastToKnow

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert